Versfabrik

Vers oder nicht Vers, das ist hier die Frage…

Wechsel (T)

14. Oktober 2020 by author

Ein grauer Finger
Taucht durch Fensterglas
Ins dunkle Zimmer
Es dämmert und die Zeiger
Der Uhren bringen auf Trab
Was auf zwei Beinen sich regt

Haiku zum Herbstbeginn

8. Oktober 2020 by author

Herbst

Die Tage werden
Kürzer die Dämmerung bleicht
Uns die Gedanken

Vergänglichkeit

Überall sammelt
Staub sich in den Gesichtern
Der bleiernen Zeit

Oktobermorgen

Frühmorgens streifen
Krähen mit lautem Geschrei
Weit hinaus aufs Land

Abenddämmerung

Der Himmel scheint leer
Die Konturen verwischen
Im herbstkühlen Laub

Deine Augen

Wie Himmelssterne
Leuchten mir deine Augen
Durchs Dunkel des Seins

Die Brücke

Ein Regenbogen
Am Abend ist die Brücke
Zwischen dir und mir

Herbst

Im goldenen Kleid
Steht der Wald am Himmel
Ziehn Schwalben südwärts

Herbstvariationen (T)

29. September 2020 by author

Spinnen hinterm Bett
Hüten den Schlaf die Träume
Reisen mit dem Schiff
Ins Südmeer auf den Straßen
Wächst Frost schrumpfen die Tage
Vorm Fenster kreischen Hunde

Kreatives Schreiben

22. September 2020 by author

Ich war auch schon in einem Kurs für Kreatives Schreiben.
Dort lernten wir, es mit den Wörtern richtig toll zu treiben.
Mein Nachbar in der Gruppe, so ein blond geföhnter Streber
Aus der Provinz, sein Furzen war ihm selber nicht bewusst,
Und all die andern samt dem Lehrer schürten in mir Frust,
Sodass ich abging wie ein schlecht fixierter Wagenheber.

Stürmischer Herbst

16. September 2020 by author

Er reißt die letzten Blätter von den Bäumen,
Der Sturm. Durch Gassen fliegt manch ein Toupet.
Die so Entblößten singen laut: O Weh!
Der Dichter denkt, was soll ich darauf reimen?

Dass die enthemmten Winde herzhaft greinen,
Das stört die Tante, schlürft sie doch Kaffee.
Im Spiegel quietscht ein nacktes Kanpee,
Und Stroh macht Beine in den vollen Scheunen.

Jetzt werfen Dächer gar mit Ziegelsteinen
Und kümmern einen Dreck sich um Fairplay.
Schau hin, ringsum ist alles nur Klischee,
Das heut hausieren geht auf tausend Beinen.

2.Fassung von “Herbsttag”.

Heimkehr

8. September 2020 by author

Ich bin mit den Wolken gezogen,
Im Rucksack die Zeit, die gerinnt.
Ich stieg auf den Regenbogen
Und sang ein Lied mit dem Wind.

Ich lief über Land tausend Meilen
Und langte doch nie an ein Ziel.
Doch nachts im Wald bei den Eulen,
Da brannte in mir ein Gefühl.

Nach Jahren steh ich jetzt wieder
Vorm Haus, das ich früh schon verließ.
Im Garten blüht leuchtend der Flieder,
Und unter den Füßen knirscht Kies.

Herbst (H)

31. August 2020 by author

Im goldenen Kleid
Steht der Wald am Himmel
Ziehn Schwalben südwärts

Peyote

25. August 2020 by author

Auf einem Kaktus
Sitzend dreiunddreißig und
Einen Meter mehr

Über Wüstensand,
In dem die Gebeine von
Schakalen glänzen,

Weiß und ein Schädel
Mit Hörnern im grellen Licht
Der Mittagssonne.

Ringsherum steigen
Die Geister der Ahnen aus
Dem dürren Grund,

Mit offenem Maul,
Wo Klapperschlangen brüten,
Und faltiger Haut.

Dem Himmel so nah
Und fern den Göttern flimmert
Rot der Horizont.

Der Sommer wird schon alt

18. August 2020 by author

Der Sommer ist jetzt schon -zig Tage alt,

Der Tag neigt sich zu seinem dunklen Ende.

Die Stunden schlagen schnell und mit Gewalt

Mit ihren hohlen Köpfen gegen Wände.

Und die Sekunden brennen in den Augen

Wie hochprozentig scharfe Laugen.

Der Denunziant

10. August 2020 by author

Manche Menschen schlürfen gern Kaffee,
Manche ziehn sich einen Käfer rein,
Manche schwörn auf alten roten Wein,
Manche träumen auch im Sommer Schnee.

Manche Menschen lassen sich verführen,
Manche rädern lässig Hunde platt,
Manche Menschen werden nimmer satt,
Manche aber müssen denunzieren.

« Vorhergehende Einträge