Versfabrik

Vers oder nicht Vers, das ist hier die Frage…

Randnotiz

3. August 2020 by author

Stark geschminkt quellen
Die Wörter aus den Fingern
Auf den Bildschirm und
Sinken im Fluß der Zeit
Der Mann im Mond tanzt
Mit dem Schweif des Kometen
Tango am Rand der Iris
Flimmern die Ringe Saturns

Goa (Ts)

27. Juli 2020 by author

Die Typen in der Bar am Strand sind zu
Gedröhnt mit Ganja, Charras oder Smack.
Boom. Shiva schwebt auf Nadeln um das Eck
Mit zweigezackter Zunge. Und im Nu

Erklingt Musik von Tablas und Sitar,
Am Tisch ein Korb voll knackiger Bananen,
Im Dunst der Flöten ziehen Karawanen
Entlang des Flusses wütet ein Korsar.

Ich schau zum Horizont hinaus aufs Meer,
Der Feuerkopf ist halb schon am Ertrinken,
Indes im Osten erste Sterne blinken.

Ein leichter Wind fegt die Gedanken leer.
Wir steigen in das Fischerboot und gleiten
Auf sanften Wellen in die stillen Weiten.

Sommermitte

20. Juli 2020 by author

Monatsende, Sommermitte
Und das Wetter spielt verrückt.
Nein, ich brauche keine Hütte,
Wo die Wanduhr krachend tickt
Und der Spiegel sich verzerrt.

Wie es ist (T)

10. Juli 2020 by author

Einen Engel hab
Ich heute nicht gesehen
Nur all die Leute
Die sich tagtäglich maskiern
Um sich selbst zu ertragen

Der Ritt auf dem Tiger (Ts)

3. Juli 2020 by author

Heut reite ich auf einem weißen Tiger,
Der nur in Burma lebt, am Saum der Nacht,
Im Blütensturm, der Stern um Stern entfacht,
Und bin für ein paar Stunden dann ein Sieger.

Noch gestern saß ich in der Luft im Flieger,
Kam von Kalkutta mit der teuren Fracht.
Wer weiß schon, wie es ist, wenn alles kracht
Im Körper, und Synapsen spielen Krieger.

Der Dschungel öffnet sich mit Krokodilen,
Die nach Libellen schnappen, spitze Zähne
Im Maul, im Hintergrund schreit die Hyäne.

Im roten Cadillac, voll von Gefühlen,
Fahr ich, die Zigarette in der Hand,
Dahin, dahin in das gelobte Land.

Der Balkon *

21. Juni 2020 by author

Zwischen Hanfstauden
Efeuranken und
Wildem Wein stehend
Auf meinem Balkon
Seh ich der Tag hat
Seine Pforten weit
Aufgemacht direkt
Vorm Haus ankert ein
Schlanker Schoner für
Große Fahrt silbern
Glitzert der Rumpf in
Der Morgensonne
Hoch auf den Masten
Winken die Fahnen
Im närrischen Wind
Ein roter Delphin
Auf schäumender Flut
Hampeln Matrosen
Übers Trottoir
Singen und tanzen
Mit ausgestopften
Pinguinen sich
Im Kreis drehend die
Grillen im Blattwerk
Neben mir spieln mit
Den Flügeln Geige
Auf der Brücke schraubt
Der Kapitän die
Hände ans Steuer
Oder ist es Blut
Das von den Fingern
Tropft der Bug des Schiffs
Wird zur Wolfsschnauze
Die laut aufheult durch
Bullaugen schwärmen
Libellen viele
Und verglühen rasch
Zu Ascheflocken
Über den grauen
Wellen der Straße

* für Gerda

Das letzte Haar

15. Juni 2020 by author

Jetzt habt ihr euch das letzte Schamhaar abrasiert
Und rennt herum so wie im Pornofilm - echt toll.
Ich weiß auch schon, wohin die Reise gehen soll:
Dass ihr die abgemähten Buschen an der Leine führt.

Wasser (T)

8. Juni 2020 by author

Ich bin wie ein Teich
In dem seltsame Wesen
Schwimmen und tauchen
Manche von ihnen lachen
Und manche sagen kein Wort

Maifarben *

2. Juni 2020 by author

Das Blau des Himmels hat sich an manch Dach gelehnt,
Das ziegelrot hervorlugt aus dem dichten Grün
Der Hecken, Bäume, das sich um die Hütten dehnt,
Und Gras, in dem so viele kleine Sonnen blühn,
Als wärs ein Sternenfeld durchs Teleskop geschaut;
Ein Amsellied zieht Wellen in der Morgenstille,
In deren Atem ein Gedanke wolkig taut
Sich klärt und Form gewinnt im Schatten der Pupille.

* für Gerda

Draußen (T)

24. Mai 2020 by author

Der Himmel entfacht:
Myriaden von Sternen
Und fern von der Stadt
Lieg ich im taufeuchten Gras
Allein mit meinen Träumen.

« Vorhergehende Einträge