Versfabrik

Vers oder nicht Vers, das ist hier die Frage…

GMX oder der neue “Stürmer”

19. Januar 2021 by author

Der deutsche email Anbieter GMX, bei dem ich seit 2008 einen acount hatte und der durch den Googledienst gmail den Großteil seiner Kunden verloren hat, kann sich seit dem Frühjahr 2020 eine eigene Redaktion leisten, wie er damals stolz verkündete.
Doch das, was GMX auf seiner Nachrichtenseite den usern Tag für Tag an Falschinformation und Hetze bietet, übertrifft die Mainstreammedien noch bei weitem, das ist vergleichbar mit dem “Stürmer” aus der NS-Zeit, und ich meine das wörtlich. Hier wird die Wahrheit derart ungeniert und meist auch auf einem dummdreisten Niveau manipuliert, dass einem die Kinnlade herunterfällt.
Ich habe auf GMX keinen einzigen Artikel zu Corona im letzten Jahr gelesen, der nicht das Gegenteil der Wirklichkeit abgebildet hat, keinen einzigen Artikel zu den Kritikern der Regierungsmaßnahmen, der nicht in bester “Stürmer”-Manier, hetzerisch und bösartig verlogen war.
Zigmal wurde da der “Sonderweg in Schweden” als gescheitert beschrieben, die Zahl der Toten maßlos übertrieben und und und.
Nein, das muß man gesehen und gelesen haben, um es sich vorstellen zu können. Und das Vorstellbare hat im Jahr 2020 ohnehin die Grenzen des Denkbaren atomisiert, v.a. wenn es um die pandemiebegründete Abschaffung der Grundrechte in demokratischen Staaten geht. Einen Artikel, den zur Demo gegen die Lockdownmaßnahmen der Regierung Kurz am 16.1. in Wien konnte ich als Augenzeuge falsifizieren, da ich bei dem von Anfang bis zum Ende friedlichen Spaziergang dabei war, wie Tausende andere auch, vom Heldenplatz über den Ring bis zum Schwedenplatz, sogar die Polizisten verhielten sich friedlich und von den wenigen Antifanten, die sich da herumtrieben, war auch nicht viel zu sehen.
Laut GMX war es aber eine von Randalen geprägte Veranstaltung, bei der sich Rechtsextreme und Polizisten eine Straßenschlacht lieferten. Die dabei gezeigten Bilder von Polizisten im Einsatz, die von wo auch immer, aber sicher nicht von dem Umzug in Wien am 16.1. stammten, verdeutlichen das auf den Kopf stellen der Wirklichkeit. Wie schon gesagt, auch die großen österreichischen Zeitungen verzerrten die Wirklichkeit über die Demo, aber das Aufblähen der Lüge zu einer an Häßlichkeit nicht zu überbietenden Fratze der Diffamierung in Kombination mit der dümmlichen Sprache, die auf dieser Seite “gepflegt” wird, ergeben eine Brühe, bei der noch der beste Magen in kürzester Zeit kapituliert.

Ich könnte hier jetzt endlos Artikel zitieren, die tatsächlich den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen, aber ich erspare mir die Gefahr, an Mundfäule zu erkranken.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie:Die Kommentarbegutachtung ist aktiviert und ihr Kommentar wird möglicherweise nicht sofort freigeschaltet. Sie müssen ihn nicht nocheinmal abschicken.