Versfabrik

Vers oder nicht Vers, das ist hier die Frage…

“Die Zahlen lügen nicht”

6. Januar 2021 by author

Sprach Frau Merkel mit bebender Stimme, wohl wissend, dass das genaue Gegenteil der Fall ist. Es sind ja nicht zufällig Politik und Medien, die ständig Umfragen, also Zahlen präsentieren. Jeder, der nur einen Hauch Ahnung von Statistik oder Mathematik hat, kann bestätigen, dass Zahlen sich viel besser zum Lügen oder Manipulieren eignen als Wörter.

Seit Monaten trommeln die Mainstream - Medien Tag für Tag die Zahl der “Neuinfizierten” im 24 Stunden Intervall, sowie die Zahl der “Coronatoten” - ebenfalls im 24 Stundentakt.
Doch was sagen uns diese absolut gesetzten Zahlen tatsächlich: Gar nichts. Denn erst wenn sie in Beziehung gesetzt werden, z.B. positiv Getestete im Verhältnis zur Anzahl der insgesamt im Intervall getesteten Personen, kann sich der Betrachter ein Bild von der Lage machen. Dieses Bild verhält sich allerdings zum medialen Abbild der Wirklichkeit wie der Tag zur Nacht. In der Regel haben ca. 1% der Getesteten ein positives Testergebnis. 1% positiv! Da erscheinen das Pandemiegebrüll der Medien bzw. die grob rechtswidrigen Verordnungen der Regierung nicht nur völlig absurd, sondern auch in einem ganz anderen Licht.

Anders gesagt, 100% der Bevölkerung müssen massive Grundrechtseinschränkungen und andere, nur noch als Nötigung zu bezeichnende Maßnahmen (Maskenzwang, Kontaktverbote usw.) ertragen, weil 1% der Bevölkerung positiv getestet wurde.
Und dabei lasse ich hier die fragwürdige Testmethode, nämlich den für diesen Zweck völlig ungeeigneten PCR Test, völlig beseite. Sogar auf dem Beipacktext wird dort explizit gesagt: “Für die Diagnose nicht geeignet”.
Noch absurder ist die “Gesamtzahl” der Infizierten. Denn dabei geht es nicht um das derzeitige Infektionsgeschehen, nein, diese Zahl resultiert aus dem Aufaddieren aller positiv getesteten Personen seit März 2020.

Genauso fragwürdig ist die Zählung der sogenannten Coronatoten. “Über 500 Tote in 24 Stunden. Das ist zuviel”, sagte, wiederum mit bebender Stimme, Frau Merkel im Dezember, um die neuerliche Verschärfung der Maßnahmen, also den zweiten Lockdown in Deutschland, zu rechtfertigen. Was ungesagt bleibt, ist der Umstand, dass statistisch gesehen jeden Tag in Deutschland 2600 Menschen sterben. Ganz ohne Corona. Da erscheint die Zahl 500 gleich viel weniger dramatisch.

Die Diskrepanz zwischen den vorausgesagten und den tatsächlichen Toten ist so groß, dass schon im März 2020 jeder Todesfall mit positiven Testergebnis als Coronatoter definiert und folglich in die Corona-Sterbestatistik aufgenommen wurde. Gleichzeitig wurde das Obduzieren untersagt, wodurch die wahre Todesursache, die in den meisten Fällen eben nicht Covid19 war, verschleiert wurde. Zu dieser Einsicht kam der Hamburger Pathologe Dr. Püschel, der im Auftrag der WHO 200 “Coronatote” obduzierte. Doch davon kein Wort in den Mainstreammedien.

Inzwischen wurde die Definition “Coronatoter” von der WHO insofern erweitert, dass jeder Mensch, bei dem bis zu vier Wochen vor seinem Tod ein positiver PCR Test gemacht wurde, als solcher in der Sterbestatistik Aufnahme fand.
Übrigens, laut WHO liegt die Sterblichkeit von Covid 19 bei 0,15% (Jänner 2021) der Infizierten. Kein Wert, den man bei einer Pandemie erwarten würde.

Die mediale Gehirnwäsche, die den Menschen weltweit seit Februar 2020 durch das “Killervirus-Vollprogramm” verpasst wurde, war so erfolgreich, dass der Großteil der Bevölkerung in Angst vor einem Virus, der nicht gefährlicher als die Grippe ist, lebt und sich dadurch noch die absurdesten und rechtswidrigen Zwangsmaßnahmen gefallen lässt, wobei die Maske und der Zwang sie zu tragen, nur das sichtbarste Merkmal dieser Horrorshow mit offenem Ausgang sind.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie:Die Kommentarbegutachtung ist aktiviert und ihr Kommentar wird möglicherweise nicht sofort freigeschaltet. Sie müssen ihn nicht nocheinmal abschicken.