Versfabrik

Vers oder nicht Vers, das ist hier die Frage…

Wintersonett

3. Januar 2015 by author

Im Herz der Stunden wuchert still der Rost.
Es schlenkern der Platanen Silhouetten
Im Wind wie bleiche Schatten von Skeletten,
Und ächzen läßt die Türen scharfer Frost.

Am Futterhäuschen tummeln sich die Vögel
Und in der Stube träumen Katz und Hund
Beim warmen Ofen, weil durchs Fensterrund
Der Himmel sich herabsenkt wie ein Segel,

Das vollgebläht beinahe streift das Haupt
Des Alten, der durch dichte Flocken Schnee
Nach Hause eilt, der Hoffnung schon beraubt;

Als sänke er in einen tiefen See,
Verspürt er, wie sich alles um ihn dreht
Und immer schneller wird und dann vergeht.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie:Die Kommentarbegutachtung ist aktiviert und ihr Kommentar wird möglicherweise nicht sofort freigeschaltet. Sie müssen ihn nicht nocheinmal abschicken.