Versfabrik

Vers oder nicht Vers, das ist hier die Frage…

Reise ans Ende des Jahres

20. Dezember 2014 by author

Das letzte Gold der Birken ist gefallen,
Fliegt nun verwelkt und braun gekrümmt im Wind.
Der Horizont schließt seine trüben Schnallen
Und nähert sich, aus Stundengläsern rinnt

Ein feiner Sand in meinen Mund und bläht
Den Augenblick, bis er zerplatzt. Ich treibe,
Ein Schatten unter vielen, ja, sehr spät
Ist es geworden, weiter. Keine Bleibe

Gewährt das Jahr, in dessen Fundament
Die Pfeiler brechen, einer nach dem andern.
Die Löwen brüllen, der Gedanke brennt
Ein Loch ins Holz der Tür, beginnt zu wandern

Von hier nach dort, den steilen Hang hinauf
Ins dichte Schneegestöber, wo kein Schranken
Den Schlitten bremst in seinem Abwärtslauf,
Indes Lianen sich um Sterne ranken.

Die Kerzen flackern, und die Glocken läuten.
Ein Säugling schreit, die Ochsen ringsum muhen,
Bis alle Träume tanzen, springen, reiten
Auf Tausendfüßlern in gewachsten Schuhen.

Am Himmel blühen farbenfroh Raketen,
Und erdwärts hockt der Lärm auf feuchtem Thron,
Vernebelt kurz den Zugang vor den Nöten.
Das Jahr versinkt. Ins Steuer greift sein Sohn.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie:Die Kommentarbegutachtung ist aktiviert und ihr Kommentar wird möglicherweise nicht sofort freigeschaltet. Sie müssen ihn nicht nocheinmal abschicken.