Versfabrik

Vers oder nicht Vers, das ist hier die Frage…

Die Trauerweide

10. August 2019 by author

Der Baum ist eine alte Trauerweide,
An deren Stamm gelehnt ich gerne sitze,
Am Abend, wenn die Sonne rot vor Freude
Den Horizont verfärbt in eine Pfütze.

Der Wind spielt mit den Zweigen, mit den Haaren,
Und fern im Osten steigt ein schlanker Mond.
Ich hör die Grillen, denk nicht an den Narren,
Der lange schon in den Gedanken wohnt.

Die Füße baumeln in den kühlen Wellen
Des großen Stroms. Am andern Ufer blinkt
Ein Lichtermeer. Die Stadt der Spießgesellen,
Derweil das Dunkel lautlos auf mich sinkt.

Ein Käuzchen schreit. Ich habe nichts zu sagen.
Im Wasser treibt ein unbemannter Kahn.
Für Augenblicke kann ich alles tragen.
Sogar den Menschenmob in seinem Wahn.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie:Die Kommentarbegutachtung ist aktiviert und ihr Kommentar wird möglicherweise nicht sofort freigeschaltet. Sie müssen ihn nicht nocheinmal abschicken.